In Backrezepte, Kleingebäck on
16. April 2016

Beschwippste Holunder Eclairs

20160415_195252

Seitdem ich denken kann erntete meine Mutter ein bis zweimal im Jahr Holunder. Im Anschluss wurde er in Saft, Sirup oder auch Marmelade verarbeitet. Als wir vor ein paar Tagen auf der Suche nach einer passenden Füllung für unsere geplanten Eclairs waren, ließen wir uns von einem Magazin inspirieren in dem ebenfalls Holunder verarbeitet wurde. Unsere Entscheidung war schnell getroffen: Holunder-Eclairs sollten es werden, denn für mich ist Holunder einfach ein Sinnbild des Frühlings, der ja doch nun langsam einzieht. Da die eigentliche Blütezeit aber erst im Mai beginnt, war es umso praktischer, dass wir noch Sirupvorräte aus dem letzten Jahr übrig hatten, auf die wir zurückgreifen konnten. Es ist und bleibt meiner Meinung nach nämlich ein Unterschied ob man gekauften oder selber hergestellten Sirup verwendet. Sobald die Holundersaison beginnt, werde ich Euch unser geliebtes Sirup Rezept vorstellen.

20160415_194852

Nun aber zurück zu den wunderschönen Eclairs. Zum Herstellungsprozess kann ich Euch schon mal so viel sagen: Es wurde feuchtfröhlich, denn wir haben nicht nur Holunderblütensirup sondern auch gleich noch etwas Hugo hinzugegeben – für die besondere Frische! Und natürlich haben wir den restlichen Hugo im Anschluss an unsere Backsession noch genüsslich verköstigt. Das Wetter der letzten Tage lud nun mal auch förmlich zum ersten Hugogenuss des Jahres ein.

Wenn ihr Euch also jetzt schon nach einer frischen süßen Kleinigkeit sehnt, die förmlich nach Sommer schreit, dann sind diese Eclairs genau das Richtige für Euch.

20160415_200838

Ihr braucht (für etwa 10-12 kleinere Eclairs):

Für den Brandteig:

  • 150 g Mehl
  • 4 Eier
  • 80 g Butter
  • 1/2 TL Salz
  • 250 ml Wasser

Für die Füllung:

  • 250 ml Buttermilch
  • 100 ml Hugo
  • 75 ml Holunderblütensirup
  • 30 g (1 Pk.) Fix-Gelantinepulver
  • 200 g kalte Schlagsahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Zum Verzieren:

  • 250 g Puderzucker
  • 2 EL Holunderblütensirup
  • 1 EL Hugo
  • etwas grüne Lebensmittelfarbe (Pulver)
  1. Zur Herstellung des Brandteigs kocht in einem Topf das Wasser gemeinsam mit Butter und Salz auf. Sobald es kocht, schüttet das Mehl in einem Schwung in den Topf und rührt es so lange, bis sich ein Teigkloß bildet und der Boden des Topfes mit einer weißen Schicht überzogen ist. Lasst den Teig etwas abkühlen und gebt ihn anschließend in eine Rührschüssel. Verrührt nun die Eier nacheinander mit dem Handrührgerät (Knethaken).
  2. Sobald der Teig leicht glänzt und glatt aussieht könnt ihr ihn in einen Spritzbeutel umfüllen. Spritzt nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech etwa 10 cm lange Streifen. Bei der Spritztechnik ist eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ich habe mit einer geschlossenen Sterntülle zwei Schichten übereinander gespritzt und den Spritzbeutel dabei leicht von links nach rechts bewegt.
  3. Backt die Teigrohlinge nun im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Ober-/Unterhitze) für etwa 30 Minuten. Nach dem Ablauf der Backzeit solltet ihr sie zügig aus dem Ofen nehmen und nach einer ersten kurzen Abkühlphase waagerecht aufschneiden. Dann vollständig auskühlen lassen
  4. Für die Füllung zunächst die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Buttermilch, Hugo und Holunderblütensirup verrühren und Gelantine-Fix hinzufügen. Eine weitere Minute rühren und dann die Sahne vorsichtig unterheben. Die Creme 2-3 Stunden kalt stellen.
  5. Für den Zuckerguss als Verzierung den Puderzucker mit Hugo und Holunderblütensirup verrühren. Dann Lebensmittelfarben-Pulver hinzufügen bis die gewünschte Intensivität der Farbe erreicht ist.
  6. Die gekühlte Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die untere Hälfte der Eclairs spritzen, dann die obere Hälfte daraufsetzen. Den Zuckerguss ebenfalls in einen Spritzbeutel füllen, diesmal aber eine kleine Lochtülle benutzen, und die Eclairs damit verzieren.

20160415_195746

Solltet Ihr mal keine Zeit haben die Füllung vorzubereiten, könnt Ihr als Alternative 200 ml Sahne mit einem Päckchen Vanillezucker, zwei Päckchen Sahnesteif und etwas Holunderblütensirup sowie Hugo aufschlagen. Hierbei jedoch darauf achten, dass Ihr nicht zu viel Flüssigkeit hinzufügt, da die Sahne sonst nicht steig genug wird. Die Eclairs kann man mit dieser Creme dann sofort servieren ohne die Creme lange kalt stellen zu müssen.

Previous Post Next Post

9 Comments

  • Reply Nicole

    Die sehen einfach perfekt aus ♥ Da der Mann sich schon länger Eclairs wünscht, werde ich die wohl bald mal nachbacken 🙂 LG, Nicole

    22. April 2016 at 11:56
    • Reply alinakl

      Liebe Nicole,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Probier sie unbedingt mal aus. Ich bin immer noch begeistert wie lecker und dennoch leicht sie waren. Und meinem Freund haben sie auch sehr gut geschmeckt, obwohl man ja eigentlich denkt, dass Hugo eher ein “Frauengetränk” ist. 😉

      Viele Grüße,
      Alina

      22. April 2016 at 12:05
  • Reply Katja von Stilettos & Sprouts

    Ooooh sehen die wunderhübsch aus!! Und lecker noch dazu!

    Ich als alter Backmuffel gestehe ja, dass ich mich da wahrscheinlich nicht ranwagen werde. Mist! Wären noch welche da? Wenn ich jetzt losfahre… also ich könnte seeehr schnell da sein! 😉
    Ich hab auch noch nie was mit Holunder gemacht. Ich weiß, das darf man als sog. Foodblogger echt nicht sagen. Schäm… es wird mal Zeit, ne?
    Deine Eclairs sind wirklich wunderwunderhübsch! Ich träum ein bisschen von denen…. hach…

    Allerliebste Grüße
    Katja

    23. April 2016 at 13:46
    • Reply alinakl

      Allerliebste Katja,

      ich verzeihe dir ja voll und ganz, dass du dich nicht gleich in die Küche stellst und das ganze nachbackst, aber die Sache mit dem Holunder ist hart. Dabei schmeckt Holunder so gut. Du musst wirklich unbedingt mal etwas damit machen. 😉
      Leider leider sind auch alle Eclairs restlos aufgefuttert worden. Ich selber habe sogar nur einen abbekommen. Ich hab hier ein paar Gebäck-Fanatiker im Haushalt. Die Sachen halten sich nie länger als zwei Tage. 😉
      Danke für deine liebe Rückmeldung. Hab noch ein schönes Wochenende.

      Viele Grüße,
      Alina

      24. April 2016 at 0:21
  • Reply Belinda

    Liebe Alina,
    einen ganz tollen Blog hast du! Alles so liebevoll gestaltet und hübsch fotografiert ♥
    Die Holunder Eclairs stelle ich mir so lecker vor! Ich liebe nämlich Holunderblütensirup! Und da ich auch noch Sirup vom letzten Jahr zu Hause habe, steht einem Nachbacken nichts im Wege 🙂
    Viele liebe Grüße,
    Belinda

    25. Mai 2016 at 15:56
    • Reply alinakl

      Liebe Belinda,

      schön, dass du auch hier vorbei geschaut hast.
      Holundersirup sollte man immer Zuhause haben. Man kann ihn bei so vielen Gelegenheiten benutzen. 😉

      Viele Grüße,
      Alina

      25. Mai 2016 at 19:17
  • Reply Benni :)

    Wahnsinns Kombi und so süß! ♥ Ich liebe Hugo und ich liebe Hollersaft! Muss ich unbedingt Mal nachbacken, kommt auf meine Merkliste. 😉
    Ganz süße Grüße,
    Benni 🙂

    27. Mai 2016 at 13:53
    • Reply alinakl

      Liebe Benni,

      oh ja, Hugo ist einfach nur lecker.
      Hollersaft sagt man wohl in Österreich, oder? Manchmal ist es interessant wie unterschiedlich die Wörter doch sein können.

      Viele liebe Grüße,
      Alina

      27. Mai 2016 at 15:07
      • Reply Benni :)

        Ja genau, ich finde das auch immer witzig, dass es so unterschiedliche Bezeichnungen für Essen gibt. 🙂 Schlagobers=Sahne, Germ=Hefe, Marille=Aprikose,…
        Schönen Tag noch,
        Benni

        27. Mai 2016 at 16:02

    Leave a Reply


    *

    Das könnte dir auch gefallen:

    Close