In Frühstücksideen, Porridge on
29. Mai 2016

Sommerlicher Aprikosen-Kokos-Porridge

IMG_7138post

Hallo ihr Lieben,

Porridge und ich -wir können es erst seit kurzem gut miteinander. Bis vor einem guten Jahr wäre ich wahrscheinlich niemals auf die Idee gekommen etwas zu essen, dass die Konsistenz eines Oatmeals, Haferbreis, Porridges oder wie man es auch immer nennen will, hat. Doch dann wollte ich mal etwas anderes ausprobieren als jeden Morgen Brötchen zu essen und zusätzlich auch einmal ein bisschen auf meine Linie achten. Das Experiment Porridge begann. Zunächst versuchte ich mein Glück mit der einfachen Kombination aus Haferflocken und Wasser. Aber das konnte mich wirklich nicht überzeugen, auch wenn die Kalorienersparnis natürlich im Gegensatz zu dem Aufkochen mit Milch grandios ist. Nach der ersten Enttäuschung versuchte ich mich dann nichtsdestotrotz an der Version mit Milch und war schon etwas zufriedener mit dem Ergebnis. Bis ich meine perfekte Porridgerezeptur gefunden hatte vergingen einige Versuche, die zudem nicht immer ohne größere oder kleinere Hindernisse abliefen. Nicht nur einmal brannten mir die Haferflocken im Topf an.

Mittlerweile ist der Porridge aus meinem Frühstücksrepertoire nicht mehr wegzudenken. Auch das ein oder andere Fertigprodukt füllt meine Küchenschränke für die Morgende, an denen es mal richtig schnell gehen muss. Aber der selbstgemachte, frisch gekochte Porridge ist und bleibt einfach der beste. Das folgende Rezept zeigt euch einerseits welches Grundrezept ich mittlerweile verwende und zusätzlich bekommt ihr eine Porridge-Rezeptidee, die super zum Sommer passt, obwohl Porridge eigentlich eher ein typisches Winterfrühstück ist.

Ihr braucht (für eine Portion):

  • 50 g Haferflocken
  • 150 ml Milch
  • 150 ml Wasser
  • 2 EL Honig
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 2 EL Kokosraspeln
  • eine mittlere Banane
  • 5 geschwefelte Aprikosen
  • 4 EL Aprikosen- oder Orangenjoghurt (hier: Alpro Sojajoghurt Aprikose & Orangenblüte)

 

  1. Kocht die Haferflocken mit der Milch in einem kleinen Topf kurz auf und lasst sie dann für 2-3 Minuten auf mittlerer Stufe unter ständigem Rühren weiterköcheln.
  2. Nehmt den Topf vom Herd und lasst den bereits entstandenen Brei für wenige Minuten ohne Hitze weiterquellen.
  3. Gebt dann den Honig, die Banane (gemust), die Erdnussbutter, die Aprikosen (gewürfelt) & die Kokosraspeln, sowie das Wasser hinzu und lasst die Masse erneut bei mittlerer Hitze köcheln.
  4. Wenn der Brei die gewünschte Konsistenz erreicht hat, lasst ihn kurz etwas ankühlen und rührt dann den Joghurt unter.

Previous Post Next Post

4 Comments

  • Reply Jenny

    Mhhh, das sieht richtig lecker und vor allem cremig aus – ganz nach meinem Geschmack! Nur die Erdnussbutter, die würde ich durch Haselnussmus tauschen 🙂

    Liebe Grüße
    Jenny

    2. Juni 2016 at 12:31
    • Reply alinakl

      Liebe Jenny,
      es freut mich sehr, dass dich der Porridge anspricht.
      Haselnussmus habe ich ehrlich gesagt noch nie gegessen. Bisher beschränkte sich meine Wahl auf Erdnuss- und Mandelcremes. Wenn ich es probiere, dann verfalle ich der Haselnussversion aber wahrscheinlich genauso sehr wie den anderen Varianten. 😉

      Viele liebe Grüße,
      Alina

      2. Juni 2016 at 19:56
  • Reply Gülsah Akkaya

    Liebe Alina,
    dieses Porridge sind sehr lecker aus. Ich bereite es mir zum Frühstück sehr oft zu. Deine Variante werde ich definitiv auch ausprobieren. Vor allem in Kombination mit einem Fruchtjoghurt habe ich das noch nie getestet. Das sieht sehr cremig und köstlich aus. Vielen Dank für dein Inspiration.
    Liebe Grüße

    4. Juni 2016 at 20:04
    • Reply alinakl

      Liebe Gülsah,
      danke für deinen lieben Kommentar.
      Ich esse Porridge auch wirklich sehr gerne zum Frühstück. Der Fruchtjoghurt rundet alles wirklich super ab & der Alpro Joghurt ist auch noch mal ein Extratipp, der Geschmack ist richtig gut. Schreibe mir gerne mal, wenn du das Rezept ausprobiert hast. Es würde mich total interessieren ob es dir geschmeckt hat.

      Viele liebe Grüße,
      Alina

      5. Juni 2016 at 12:18

    Leave a Reply


    *

    Das könnte dir auch gefallen:

    Close