In Nachgebloggt am Freitag on
3. Juni 2016

Bananen-Walnuss-Brot mit Heidelbeeren {Nachgebloggt am Freitag}

IMG_7251-neu

Bananenbrot-Rezepte gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Die Variationenvielfalt ist breit aufgestellt und reicht von nahezu “cleanen” Rezepturen bis hin zu buttrigen Bananenkuchen. Auch wenn ich Bananenbrot am liebsten zum Frühstück oder als kleinen Snack zu einer Tasse Kaffee am Nachmittag esse, muss es für mich nicht die süßeste Variante sein. Ich schmecke ganz gerne noch den Aspekt des Brotes heraus.

Das erste Mal habe ich Bananenbrot in Amsterdam in einem kleinen Café gegessen. Es wurde als Banana-Shortbread etikettiert und ich bestellte es gemeinsam mit einem Flat White – tolle Kombination! Seitdem bin ich auf der Suche nach einem Rezept, das annähernd an das des Banana-Shortbreads heranreicht. Bisher war ich nicht erfolgreich gewesen und hatte die Suche auch schon beinahe aufgegeben, doch dann stieß ich ganz zufällig auf das Rezept von Julia von Julias Lieblinge. Nach einem Blick auf die Zutatenliste entschied ich mich dazu, auch diesem Rezept noch einmal eine Chance zu geben, denn der geringe Zuckergehalt, sowie die Zugabe von Dinkelvollkornmehl überzeugten mich. Zudem stand ein neuer Termin für meine Reihe Nachgebloggt am Freitag an und Bananenbrot schien mir eine gute Idee für den nächsten Beitrag dazu zu sein.

Mein erster Versuch misslang mir leider. Kennt noch jemand das Problem, dass die Banane im Bananenbrot zusammenklumpt und das Brot am Ende ungar aussieht? Doch ich wollte mich nicht geschlagen geben und nahm mir vor einen neuen Versuch zu starten. Google half mir und mit ein paar Tricks in petto legte ich erneut los. Damit es euch nicht so geht wie mir und ihr direkt beim ersten Versuch ein tolles Ergebnis erzielt, habe ich euch ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt.

Tipps & Tricks bei der Herstellung von Bananenbrot 
Tipps zum Hinzufügen der Bananen:Bananen nicht zu Mus verarbeiten, sondern in kleine Würfel schneiden.
Bananen erst ganz am Schluss unterheben.
Tipps zum Hinzufügen von verschiedenen Fruchtzusätzen (hier: Heidelbeeren):Heidelbeeren vor dem Hinzufügen mit Mehl bestreuen.
Teig und Heidelbeeren in der Kastenform schichten, damit sie gleichmäßig verteilt sind.

Vom Geschmack her hatte mich schon der erste Versuch umgehauen. Bananen schmeckt nun mal einfach spitze – egal wie es aussieht. Aber als der zweite Versuch fertig war und auch aussah wie ein Bananenbrot war ich schon selig, bevor ich es überhaupt probiert hatte. Der Geschmack übertraf dann meine Erwartungen, denn dieses Bananenbrot ähnelt wirklich sehr meinem geliebten Banana-Shortbread aus Amsterdam. Und wie Julia es auch beschrieben hatte, macht dieses Bananenbrot seinem Namen auch wirklich alle Ehre, denn es ist tatsächlich eine Art Brot und kein mächtiger Kuchen. Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen das Rezept an der ein oder anderen Stelle zu verändern um meine persönliche Note einfließen zu lassen.

Falls ihr euch also zum Start des Wochenendes ein tolles Frühstück zaubern wollt oder sich ein paar Freunde zum Samstagsnachmittagskaffee angekündigt haben, dann versucht doch mal dieses Rezept aus. In beiden Fällen bringt ihr etwas außergewöhnliches auf den Tisch. Und es ist noch nicht mal so ungesund.

5.0 from 1 reviews
Bananen-Walnuss-Brot mit Heidelbeeren
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Ingredients
  • 2 Bananen
  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 200 g Weizenmehl
  • 60 g Haferflocken
  • 70 g Margarine
  • 70 g Zucker
  • 80 ml Milch
  • 2 TL Backpulver
  • 100 g Naturjoghurt
  • 1 Ei
  • 80 g Walnüsse
  • 50 g Heidelbeeren
Instructions
  1. Backofen auf 175 Grad vorheizen. Kastenform einfetten und mit Mehl bestreuen.
  2. Den Zucker mit der Margarine in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer schaumig rühren. Dann das Ei hinzugeben und die Masse für einige Minuten weiter aufschlagen lassen.
  3. Das Mehl, die Haferflocken, die Milch, das Backpulver und den Naturjoghurt hinzugeben. Alles gut miteinander verrühren.
  4. Die Walnüsse hacken und ebenfalls in den Teig einrühren. Die Bananen in kleine Würfel schneiden und vorsichtig unter den Teig heben.
  5. Die Heidelbeeren waschen und sorgfältig trocken tupfen, dann in etwas Mehl wälzen. Ein Drittel des Teigs in die Form geben, ein paar Heidelbeeren auf die Teigschicht verteilen und diesen Schritt wiederholen bis alle Heidelbeeren und der gesamte Teig in der Kastenform geschichtet sind.
  6. Nun alles für 50-60 Minuten backen. Nach 50 Minuten mit einer Stäbchenprobe testen, ob das Bananenbrot durch ist. Wenn kein Teig mehr an dem Stäbchen hängen bleibt, ist das Bananenbrot fertig.

Previous Post Next Post

10 Comments

  • Reply Patricia

    Ach, dass sieht herrlich aus! Ich bin auch ein Fan von richtig gutem Bananenbrot. Ich habe jetzt sogar eines gefunden. Es ist vegan, ohne Zucker und mit reinem Vollkornmehl gebacken! Und es ist so lecker!
    Ich habe es blöderweise nicht fotografiert, weil es schon zu dunkel war, aber ich muss es definitiv mal nachholen 🙂
    Ich glaube, dann mische ich auch ein paar Blaubeeren unter, dass passt bestimmt!

    Liebe Grüße,
    Patricia

    5. Juni 2016 at 17:16
    • Reply alinakl

      Liebe Patricia,
      deine Bananenbrot Rezeptur klingt soooo gut. Ich finde gerade bei Bananenbrot kann man gut mit Alternativen arbeiten und den Zucker weglassen. Ich würde mich freuen, wenn du das Rezept postest. Ich bin total gespannt.

      Viele liebe Grüße,
      Alina

      6. Juni 2016 at 8:37
  • Reply Jenny

    Mhhh, das sieht sooo unglaublich lecker aus…ich kann gar nicht fassen das es Bananenbrot ist. Wirklich zum Anbeißen!
    Bisher hat es mich auch optisch eher abgeschreckt, denn meist sieht es aus wie ein Kastenkuchen, der nicht richtig durchgebacken ist 😉
    Liebe Grüße
    Jenny von http://www.fitandsparklinglife.com

    6. Juni 2016 at 12:34
    • Reply alinakl

      Liebe Jenny,
      du musst es unbedingt mal probieren, auch wenn die Optik meist nicht allzu ansprechend ist, der Geschmack überzeugt in den meisten Fällen trotzdem. Es ist außerdem eine super gesunde Variante zu Kuchen etc. 🙂
      Danke für deinen Kommentar, meine Liebe.

      Viele liebe Grüße,
      Alina

      6. Juni 2016 at 17:37
  • Reply Tulpentag

    Super tolles Rezept und perfekt mit den Tipps 🙂 Werde ich sicher mal nachmachen, den ich liiiieeebe Bananenbrot 🙂
    Viele Grüße,
    Jenny

    7. Juni 2016 at 9:23
    • Reply alinakl

      Liebe Jenny,
      schön, dass dir der Beitrag gefällt und du mir Feedback zu den Tipps gegeben hast.
      Ich liebe Bananenbrot auch. Es macht süchtig. 😉

      Viele liebe Grüße,
      Alina

      7. Juni 2016 at 10:57
  • Reply Jule

    Ich gebe zu: ich bin nicht der größte Bananenfan. Auch nicht von Bananenbrot, zumal meinem Freund bei dem reinen Anblick von diesem Obst schon schlecht wird. Aaaaber – wie unheimlich lecker sieht denn diese Variante aus!? Und es klingt auch noch so unfassbar lecker! Yumm! Vor allem der Aspekt, dass es nicht allzu süß sei, überzeugt mich sehr.. und die Heidelbeeren :D. Heißt; 1:0 fürs Bananenbrot, das wird auf jeden Fall nachgemacht! Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen.

    8. Juni 2016 at 11:40
    • Reply alinakl

      Liebe Jule,
      ich habe mich total über deinen Kommentar gefreut.
      Wenn ich mit diesem Blogpost sogar Leute, die keine Bananen mögen, dazu bringen kann, dass sie es in Erwägung ziehen dieses Bananenbrot nachzubacken, dann ist das doch wirklich super. 🙂
      Ich bin ja ein riesiger Bananenfan, aber ich kann es doch ganz gut verstehen, wenn man sie nicht allzu gerne mag. Ihre Konsistenz ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig.

      Viele liebe Grüße,
      Alina

      9. Juni 2016 at 22:19
  • Reply Julia

    Booa, bei dir sieht das noch viiiiel besser aus!
    Ich muss heute dringend Bananen kaufen!!

    14. Juni 2016 at 9:47
    • Reply alinakl

      Schön, dass dir meine nachgebloggte Version gefällt.
      Ist aber auch wirklich ein super Rezept. 😉

      14. Juni 2016 at 10:21

    Leave a Reply


    *

    Rate this recipe:  

    Das könnte dir auch gefallen:

    Close